Suche

Ohne Wasser keine Ernährungssicherung


Bundesminister Schmidt überreicht Abschlusskommuniqué des GFFA – Die Berliner Welternährungskonferenz an FAO-Generaldirektor Graziano da Silva

Mit der Verabschiedung des Kommuniqués der 9. Berliner Agrarministerkonferenz verpflichten sich die teilnehmenden Ministerinnen und Minister aus 83 Staaten, Vertreter der EU-Kommission und internationaler Organisationen wie die FAO, für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser einzutreten.

Dazu erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt:

„Der nachhaltige Umgang mit Wasser ist eine der zentralen Herausforderungen unseres Jahrhunderts. Für die Landwirtschaft ist Wasser neben Boden die wichtigste Produktionsressource. Die Landwirtschaft nutzt schon heute global etwa 70 Prozent des Süßwassers und trägt damit eine besondere Verantwortung. Gleichzeitig muss sie aber auch zukünftig ihrer Rolle als Nahrungslieferant gerecht werden. Dazu benötigt sie einen ausreichenden Zugang zu Wasser. Ohne Wasser kann es keine Ernährungssicherung geben. Die Landwirtschaft steht vor der Aufgabe, mehr Lebensmittel mit weniger Wasser zu produzieren. Antworten auf diese Fragen können wir nur erarbeiten, wenn wir in allen Bereichen eng zusammenarbeiten. Deshalb setze ich mich gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen, den Agrarministerinnen und –ministern aus fast allen Teilen der Welt, für einen schonenden Umgang mit Wasser ein. Als Schlüsselakteur müssen wir durch nachhaltiges Wassermanagement zur Sicherung der Wasserqualität beitragen, den Zugang zu Bildung, Ausbildung und Know-how verbessern und den Aufbau von Strukturen und Einsatz von Technologien stärken. Mit dem Kommuniqué, das wir heute verabschieden, setzen wir uns dafür ein und leisten gleichzeitig unseren Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030.“

Hintergrund:

Die Berliner Agrarministerkonferenz findet in diesem Jahr zum neunten Mal im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) – Die Berliner Welternährungskonferenz statt. Sie ist das größte Agrarministertreffen weltweit. Auf Einladung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft diskutieren Landwirtschaftsminister aus der ganzen Welt zentrale Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungswirtschaft. In diesem Jahr steht es unter dem Motto „Landwirtschaft und Wasser – Schlüssel zur Welternährung“.

In ihrem Abschlusskommuniqué bekräftigen die Landwirtschaftsminister ihren Willen zum nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser. Gleichzeitig identifizieren sie vier zentrale Herausforderungen: Reduzierung von Wasserknappheitsrisiken, Reduzierung der Verunreinigung von Wasser, Management von Wasserüberschuss sowie Sicherstellung des ausreichenden Zugangs der Landwirtschaft zu Wasser. Zum Abschluss der Berliner Agrarministerkonferenz überreichte Bundesminister Christian Schmidt das Abschlusskommuniqué dem Generaldirektor der Landwirtschaftsorganisation der UN (FAO), José Graziano da Silva. Die Weltgemeinschaft hat den nachhaltigen Umgang mit Wasser im Jahr 2015 prominent im Nachhaltigkeitsziel 6 der Agenda 2030 verankert. Mit dem Beschluss des GFFA-Abschlusskommuniqués verpflichten sich die Landwirtschaftsminister, die Umsetzung der Agenda 2030 damit aktiv zu unterstützen und fordern dazu auf, das GFFA als Beitrag der Landwirtschaft zur erfolgreichen Umsetzung der Agenda 2030 auf UN-Ebene zu kommunizieren.

Das GFFA-Abschlusskommuniqué wird auch Grundlage der Diskussionen sein, die unmittelbar im Anschluss beim G20-Agrarministertreffen in Berlin zum Thema „Landwirtschaft und Wasser“ geführt werden. Die in der Agrarministerkonferenz erarbeiteten Grundlagen werden in den G20-Prozess eingebunden.

Die englische Fassung des Abschlusskommuniqués finden Sie unter: www.bmel.de/GFFA-Kommunique_2017_EN

Die deutsche Fassung steht in Kürze unter www.bmel.de/GFFA-Kommunique_2017 und www.gffa-berlin.de für Sie zum Download bereit.

Schmidt: Food security is not possible without water!

Federal Minister Schmidt hands over the final communiqué of the GFFA – the Berlin World Food Conference to FAO Director-General Graziano da Silva

By adopting the communiqué of the 9th Berlin Agriculture Ministers' Conference, the participating Ministers from 83 states and representatives of the European Commission and international organisations such as the FAO undertake to lobby for a sustainable stewardship of water.

Federal Agriculture Minister Christian Schmidt stated the following in this regard:

"The sustainable stewardship of water is one of the major challenges of our century. Water is, alongside soil, the most important input for agricultural production. Agriculture has a particular responsibility because it uses about 70 percent of freshwater consumed worldwide. At the same time, it must be able to continue to meet its role as a supplier of food. To this end, it requires adequate access to water. Food security is not possible without water! Agriculture is faced with the task of producing more food with less water. We can only provide answers to these questions by working together closely in all fields. Together with my colleagues, the Agriculture Ministers from nearly all corners of the globe, I am therefore taking action to support careful stewardship of water. As a key actor we need to help safeguard water quality through sustainable water management, enhancing access to education, training and know-how and strengthening the establishment of structures and the use of technologies. With the Communiqué that we are adopting today, we are working towards this goal whilst playing our part in implementing the Agenda 2030."

Background:

This year, the Berlin Agriculture Ministers' Conference is being held for the ninth time during the Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) – the Berlin World Food Conference. The GFFA is the world's largest Agriculture Ministers' Summit. At the invitation of the Federal Ministry of Food and Agriculture, Agriculture Ministers from across the globe discuss vital issues for the future of the global agri-food sector. The motto of this year's conference is "Agriculture and Water – Key to Feeding the World".

In their final communiqué, the Agriculture Ministers reaffirm their will to ensure a sustainable use of water resources, whilst identifying four central challenges: reducing the risks of water scarcity, curbing water pollution, managing surplus water and safeguarding adequate access of agriculture to water. At the end of the Berlin Agriculture Ministers' Conference, Federal Minister Christian Schmidt handed over the final communiqué to Mr. José Graziano da Silva, Director-General of the Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO). In 2015, the international community enshrined the sustainable use of water prominently in sustainable development goal 6 of Agenda 2030. By adopting the GFFA final communiqué, the Agriculture Ministers commit to pro-actively support the implementation of Agenda 2030 and call for communicating the GFFA at UN level as agriculture's contribution to a successful implementation of the Agenda 2030.

The GFFA final communiqué will also form the basis of discussions held directly after the G20 Agriculture Ministers' Meeting in Berlin on the subject of "Agriculture and water". The fundamentals worked out at the Agriculture Ministers' Conference will be incorporated into the G20 process.

The final communiqué of the 9th Berlin Agriculture Ministers' Conference can be downloaded at www.gffa-berlin.de and www.bmel.de/GFFA-Kommunique_2017_EN

Ihre Pressestelle des BMEL

Referat L1

Pressestelle

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Dienstsitz Berlin

Wilhelmstr. 54, 10117 Berlin

Fon: +49 30 / 18 529 31 74

Fax: +49 30 / 18 529 31 79

Pressestelle@bmel.bund.de

http://www.bmel.de

#BundesministeriumfürErnährungundLandwirtschaft #Wasser #Ernährungssicherung

MapsGuide Projektmanagement 01277 Dresden, Jüngststraße 13 Tel. (49) 351 312 588 21

Mail: kontakt@mapsguide-projektmanagement.de

  • Facebook - Black Circle
  • Twitter - Black Circle
  • RSS - Feed

© 2016 by LUST AUF DRESDEN. Created by MapsGuide Projektmanagement

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • RSS
  • Topfgucker-TV