Suche

Siebtes Wachstumsjahr in Folge für das Gastgewerbe


Siebtes Wachstumsjahr in Folge für das Gastgewerbe in Deutschland // 2,9 Prozent Umsatzplus // Zöllick: „Wachsende Bedeutung der Branche als Wirtschaftskraft und Jobmotor“

(Berlin, 16. Februar 2017) Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, erzielten die Betriebe des Gastgewerbes 2016 ein Umsatzplus von nominal 2,9 Prozent (real 0,9 Prozent). „Die Zahlen untermauern die wachsende Bedeutung von Gastronomie und Hotellerie als Wirtschaftskraft und Jobmotor in Deutschland“, erklärt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). Die Stimmung insbesondere der inhabergeführten Betriebe im ländlichen Raum ist dennoch eher verhalten. Steigende Kosten, sinkende Erträge und eine Flut von bürokratischen Belastungen sorgen für Frust. Mit Blick auf die Bundestagswahl und drei Landtagswahlen in diesem Jahr gebe es daher eine klare Erwartungshaltung der Branche an die Politik: „Für die Zukunftssicherung der Branche ist es elementar wichtig, bürokratische Belastungen konsequent abzubauen, das starre Arbeitszeitgesetz zu flexibilisieren und endlich die steuerliche Gleichbehandlung von Speisen einzuführen“, so Zöllick.

Die Gastronomie verbuchte im vergangenen Jahr einen nominalen Umsatzanstieg von 2,4 Prozent (real 0,2 Prozent). Etwas besser mit nominal 2,8 Prozent (real 1,3 Prozent) schnitten die Caterer ab. Noch stärker waren die Umsätze in der Beherbergungsbranche mit einem Anstieg von nominal 3,6 Prozent (real 1,8 Prozent).

Das Wachstum spiegelt sich gerade in der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung wider: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit haben die gastgewerblichen Betriebe im vergangenen Jahr 20.800 Menschen mehr beschäftigt als im Vorjahreszeitraum. Das ist ein Plus von 2,1 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren waren es rund 290.000 mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigte – ein Plus von knapp 39 Prozent (Gesamtwirtschaft rund 18 Prozent). „Unsere Betriebe sind standorttreu und schaffen hierzulande Ausbildungs- und Arbeitsplätze – unser starker Jobmotor unterstreicht nachhaltig, wie wichtig die Branche für den Wirtschaftsstandort ist“, so der DEHOGA-Präsident.

Für das laufende Kalenderjahr erwartet der DEHOGA in seiner ersten Prognose ein Umsatzplus von nominal 2 Prozent.

Christopher Lück Pressesprecher DEHOGA Bundesverband Am Weidendamm 1A 10117 Berlin

Fon 030/72 62 52-32 Fax 030/72 62 52-42 lueck@dehoga.de www.dehoga.de

#DEHOGABundesverband #Gastgewerbe

MapsGuide Projektmanagement 01277 Dresden, Jüngststraße 13 Tel. (49) 351 312 588 21

Mail: kontakt@mapsguide-projektmanagement.de

  • Facebook - Black Circle
  • Twitter - Black Circle
  • RSS - Feed

© 2016 by LUST AUF DRESDEN. Created by MapsGuide Projektmanagement

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • RSS
  • Topfgucker-TV