Suche

Friedrich Merz will Gastgeber ausbluten lassen


CDU Politiker Friedrich Merz will den ermäßigten Mehrwertsteuersatz rückgängig machen: „Allein das zu korrigieren, wäre schon alle Mühe wert!“(© picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)

Im Jahre 2010 hatte die Koalition aus CDU/CSU und FDP einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz im Hotelgewerbe durchgesetzt, wobei dieser mittlerweile in insgesamt 25 europäischen Staaten gilt. In Deutschland sollen die Hoteliers nun wieder kräftig zur Kasse gebeten werden, zumindest wenn es nach den Wünschen des CDU-Politikers Friedrich Merz geht: Der potenzielle Kanzlerkandidat möchte die Errungenschaften von 2010 rückgängig machen und soll diesbezüglich mit selbstsicherer Miene verkündet haben: „Allein das zu korrigieren, wäre schon alle Mühe wert!“

Vehementer Widerstand der Gastgeber erwartet Es wird davon ausgegangen, dass dieser Vorstoß von Friedrich Merz nun in ganz Deutschland auf vehementen Widerstand seitens des Gastgewerbes stoßen wird, wobei der Politiker wohl insbesondere den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) gegen sich aufbringen wird. Dessen Präsident Guido Zöllick hatte beim kürzlich stattgefundenen DEHOGA-Branchentag den reduzierten Mehrwertsteuersatz als die seinerzeit längst überfällige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Gastgeberbranche bezeichnet. Durch diesen Schritt wäre es möglich geworden, Geldbeträge im 10-stelligen Bereich in die Unternehmen des Gastgewerbes zu investieren, deren Angebote attraktiver zu gestalten und Steuerausfälle zu verhindern, da das Umsatzsteueraufkommen in der Hotelleriebranche im Jahr 2016 um knapp 300 Millionen Euro höher gelegen hätte als 2009 vor der Mehrwertsteuersenkung. Der DEHOGA möchte sogar noch einen Schritt weiter gehen und auch sämtliche Gastronomiebetreiber vom vollen Steuersatz befreien, unabhängig von der Art der Zubereitung und des Verzehrortes des angebotenen Essens. „Für Deutschlands Gastronomen bedeutet der volle Steuersatz einen knallharten Wettbewerbsnachteil, insbesondere gegenüber dem Lebensmitteleinzelhandel und den Lieferdiensten“, hatte der DEHOGA-Präsident diesbezüglich verlauten lassen.

BUHL Medien Agentur und Verlag GmbH

Firmensitz Deutschland: Alfred-Nobel-Straße 9 • 86156 Augsburg Tel.: +49 821 319470-700 • Fax: -799 E-Mail: info@buhl-medien.de

HOGAPAGE Nachrichten ist eine Website der BUHL Medien Agentur und Verlag GmbH.

Web: www.buhl-medien.de

#BUHLMedienAgenturundVerlagGmbH #Mehrwertsteuersatzrückgängigmachen

MapsGuide Projektmanagement 01277 Dresden, Jüngststraße 13 Tel. (49) 351 312 588 21

Mail: kontakt@mapsguide-projektmanagement.de

  • Facebook - Black Circle
  • Twitter - Black Circle
  • RSS - Feed

© 2016 by LUST AUF DRESDEN. Created by MapsGuide Projektmanagement

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • RSS
  • Topfgucker-TV