Suche

Grüne Systemgastronomie - McDonald’s will Plastikverbrauch deutlich reduzieren


Was ist los in Dresden und der Welt

Zehn Tage lang hat das Fast-Food-Unternehmen in einem Live-Experiment getestet, wie man nachhaltige Verpackungslösungen im Tagesgeschäft umsetzen kann. Jetzt folgen konkrete Maßnahmen.

Autor: Kristina Presser

McDonald’s Deutschland will den Plastikverbrauch in seinen Filialen deutlich reduzieren. Dafür wird das Fast-Food-Unternehmen ab 2020 sein Dessertangebot in nachhaltigeren Verpackungen anbieten, wie es jetzt bekanntgab. Das soll allein rund 1.000 Tonnen Plastik pro Jahr einsparen (Referenz: 2018). Noch in diesem Jahr werden außerdem Plastikhalter der Luftballons abgeschafft und die 4er Nuggets in einer Papiertüte statt wie bisher in der Papierschachtel angeboten werden. Die Tests mit Recup, einem deutschlandweiten Pfandsystem für Coffee-to-go Mehrwegbecher, werden weiter ausgebaut. Und spätestens ab 2021 folgt auch die Umstellung der Artikel, die per EU-Gesetzgebung verboten werden sollen – Einwegplastik wie Strohhalme, Besteck und Luftballonhalter.

Live-Experiment waren der Auslöser

Diese aktiven Maßnahmen zur Umstellung gründen auf einem Live-Experiment, in dem sich McDonald’s Deutschland zehn Tage lang der Herausforderung gestellt hatte auf Verpackungen ganz zu verzichten oder Produkte in nachhaltigeren Verpackungslösungen anzubieten (HOGAPAGE berichtete). Konkrete Änderungen wird es etwa bei McFlurry geben: Ab 2020 will man hier auf Plastikdeckel und Plastiklöffel verzichten. Auch Shakes und McSundae werden mit nachhaltigeren Lösungen serviert werden. Für erstere plant man die Ausgabe in Papierbecher mit einer alternativen Lösung zum Plastikstrohhalm. Während die vorgestellte Becherlösung im Test bei den Gästen gut abgeschnitten hat, muss der Papierstrohhalm noch einmal bis zur Umstellung in 2020 verbessert werden. Auch beim McFlurry-Löffel aus Holz bedarf es noch der Optimierung.

Holger Beeck, Vorstandsvorsitzender McDonald’s Deutschland, sagt dazu: „Wir wissen um unsere Verantwortung. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, nach und nach verschiedene Produkte, dort wo es für die Systemgastronomie Sinn macht, auf nachhaltigere Verpackungslösungen umzustellen. Hier folgen wir auch unserer eigenen globalen Zielsetzung, dass bis 2025 all unsere Verpackungsmaterialien nur noch aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen.“ (ots/KP)

Einfach besser informiert, mit der Lust auf Dresden - App, Einfach QR-Code scannen oder gratis download in deinem Store.

#BUHLMedienAgenturundVerlagGmbH

MapsGuide Projektmanagement 01277 Dresden, Jüngststraße 13 Tel. (49) 351 312 588 21

Mail: kontakt@mapsguide-projektmanagement.de

  • Facebook - Black Circle
  • Twitter - Black Circle
  • RSS - Feed

© 2016 by LUST AUF DRESDEN. Created by MapsGuide Projektmanagement

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • RSS
  • Topfgucker-TV