Suche

Newsticker zum Coronavirus - aktuelle Auswirkungen auf die Hotellerie und Gastronomie


Aktuelle News zum Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Branche. (Foto: ©picture alliance/Bildagentur-online)

Das neuartige Coronavirus ist inzwischen auch hierzulande angekommen. In unserem Nachrichtenticker informieren wir über die aktuellen Auswirkungen auf die Hotellerie und Gastronomie.

Autor: Kristina Presser

4.3., 14:44 Berliner Gastgewerbe fordert Landeshilfen Durch die Absage zahlreicher Messen und Großveranstaltungen ist nicht zuletzt die Berliner Hotellerie- und Gastronomiebranche in Mitleidenschaft gezogen worden. Jetzt fordert das Gastgewerbe Unterstützung vom Land. Denkbar seien diesbezüglich ein Krisenfond, Bürgschaften für Kredite oder die Fristverlängerung für Steuervorauszahlungen.


4.3., 13:35 Regierung in Österreich unterstützt KMUs Die österreichische Bundesregierung hat als Sofortmaßnahme ein Maßnahmenpaket geschnürt, wozu Kreditgarantien im Ausmaß von zehn Mio. Euro für betroffene Klein- und Mittelbetriebe und wenn nötig auch Kurzarbeit in Betrieben gehören, wie einer Ankündigung von Kanzler Sebastian Kurz zu entnehmen war. Mehr dazu hier.


4.3., 13:00 Messebauer beklagen Millionenschaden Nach der Absage zahlreicher wichtiger Großveranstaltungen aufgrund des Corona-Virus sehen sich die Messebauer in der Krise. Einem ersten Report zufolge beläuft sich der Schaden, der aus bisherigen Absagen verursacht wurde, auf mehr als 426 Millionen Euro. Um Insolvenzen und Entlassungswellen zu vermeiden, fordert der Fachverband Messe- und Ausstellungsbau nun staatliche Hilfen. Mehr dazu hier.


4.3., 11:00 Gastro Vision Hamburg verschoben Angesichts der aktuellen Situation hat nun auch Klaus Klische, Veranstalter der Gastro Vision, bekannt gegeben, dass die Messe in Hamburg verschoben wird. Der Anspruch „eine professionelle Veranstaltung auf höchstem Niveau durchzuführen“, könnte unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nicht gewährleistet werden, heißt es in einem offiziellen Schreiben. Einen Alternativtermin für 2020 wolle man schnellstmöglich mitteilen.


4.3., 10:00 Politiker zu finanzieller Hilfe wegen Coronavirus Immer mehr Verbände fordern staatliche Unterstützung für Betriebe aufgrund wirtschaftlicher Einbußen durch das Coronavirus. Wir haben die Parteien im Bundestag um eine Stellungnahme gebeten. Wie die Parteien im Bundestag zu den Forderungen stehen lesen Sie hier.

4.3., 9:49 ITB präsentiert sich jetzt als Online-Version Nachdem die ITB Berlin 2020 in ihrer gewohnten Form wegen des neuartigen Coronavirus bekanntermaßen abgesagt werden musste, bietet die weltgrößte Reisemesse der Tourismusbranche mit analogen und digitalen Angeboten weiterhin eine wichtige Plattform. Aktuell haben alle Aussteller der ITB Berlin 2020 die Möglichkeit ihre Events, die sie in dieser Woche abseits des Messegeländes in Berlin für ihre Kunden planen, unter einem Link gesammelt zu kommunizieren.


3.3., 17:05 DEHOGA Bayern fordert finanzielles Maßnahmenpaket Unterschiedliche Berufsverbände haben inzwischen staatliche Hilfen von der Bundesregierung angesichts wirtschaftlicher Schäden durch das grassierende Coronavirus gefordert. Nun meldet sich auch der DEHOGA Bayern zu Wort. Das Gastgewerbe bekomme die Auswirkungen teils durch „massenhafte Stornierungen“ zu spüren, sagt Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern. Aus diesem Grund plädiert man für ein „umfassendes Maßnahmenpaket“. Mehr dazu hier.


3.3., 16:26 7. KONWAY-Informationswoche abgesagt Soeben hat die KONWAY-GmbH bekannt gegeben, ihre einwöchige Hausmesse (9.03.-13.03.2020) im Hinblick auf das sich ausbreitende Coronavirus abzusagen. „Die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden & Gäste und unseres Teams ist für uns aber von größter Bedeutung und wir nehmen diese sehr ernst. Obwohl das Risiko für unsere Besucher und unser Team gering ist, möchten wir diese Veranstaltung aufgrund der anhaltenden Situation rund um den Coronavirus (COVID-19) absagen bzw. verschieben“, heißt es dazu in einem offiziellen Unternehmensschreiben des Terrassen- und Objekteinrichter für unter anderem die Gastronomie und Hotellerie.


3.3., 13:17 INTERNORGA verschoben Die internationale Leitmesse für den Außer-Haus-Markt in Hamburg wird verschoben. Das teilte soeben die Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH mit. „An oberster Stelle stehen die Sicherheit und Gesundheit unserer Aussteller, Besucher und Mitarbeiter. Wir werden die INTERNORGA 2020 voraussichtlich im Sommer nachholen“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.


3.3., 13:15 Zwei weitere Messen abgesagt Jetzt gibt es auch Gewissheit für die Leipziger Buchmesse: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), das Leipziger Gesundheitsamt und Messe-Verantwortliche haben sich auf eine Absage der Veranstaltung geeinigt, wie unter anderem die Süddeutsche berichtet. Rund 2.500 Aussteller aus über 50 Ländern hatten sich dazu angekündigt. Die Entscheidung, die Messe abzusagen, trifft nun vor allem auch das Gastgewerbe mit Hotelbuchungen und Restaurant-Reservierungen. Und auch die Internationale Handwerksmesse in München findet nicht statt.


3.3., 11:59 Verbände fordern finanzielle Hilfen für das Gastgewerbe Die Landesvereinigung Unternehmerverbände (LVU) Rheinland-Pfalz setzt sich – mit Blick auf das grassierende Coronavirus – für finanzielle Unterstützungen von Betrieben ein. Richtung Bundesregierung forderte Karsten Tacke, LVU-Hauptgeschäftsführer: „Die große Koalition muss jetzt zügig ihre Hausaufgaben machen“, wie er der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Mainz sagte. Es müsse kurzfristig einen erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld für die Betriebe geben. „Mittelfristig sind Entlastungen bei Steuern, Sozialabgaben und Energiekosten zwingend notwendig.“ Auch der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Rheinland-Pfalz, hat sich bereits an mehrere Landesministerien gewandt. Mehr dazu hier.


3.3., 11:15 Uhr Optimistische Stimmung in Hamburg Nach Gerüchten über eine mögliche Absage der INTERNORGA hat HOGAPAGE mit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg gesprochen. Pressesprecher Dennis Krämer sieht bisher keinen Grund zur Sorge: „Nach derzeitigem Stand gibt es lediglich drei bestätigte Coronavirus-Erkrankung in Hamburg – diese werden isoliert behandelt. Die Lage in Hamburg ist daher normal. Natürlich stehen wir dennoch in engem Austausch mit den Kultur- und Wirtschaftsbehörden sowie dem Robert Koch-Institut. Auch eine Task Force unter anderem mit der Ärzte Kammer wurde gebildet, so dass die Stadt schnell auf eine Änderung der Lage reagieren kann.“

Auf der Messe selbst, seien die herkömmlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten. „Wie auch für die aktuelle Grippewelle gilt es, Abstand zu Menschen mit Symptomen zu halten und allgemein auf Hand-, Husten- und Schnupfenhygiene zu achten. Zudem werden etwa am Flughafen die Personalien der Einreisenden aufgenommen.“ Sollte sich die Situation verschärfen ist Hamburg jedoch vorbereitet: „Wir verfügen über ein gutes Gesundheitssystem. Alle 10 Kilometer befindet sich in der Hansestadt beispielsweise ein Krankenhaus.“


3.3., 10:33 Uhr Nach ITB-Absage: VUSR fordert Runden Tisch. Der Verband unabhängiger selbständiger Reisebüros (VUSR) fordert nach der ITB-Absage einen Runden Tisch mit Vertretern von Verbänden, Kooperationen, Veranstaltern sowie aus der Politik. Der VUSR appelliert dabei an das Verantwortungsbewusstsein der Branchenverbände, Reisebüro-Kooperationen, Reiseveranstalter sowie Entscheidungsträger aus der Politik. „Es ist unabdingbar, in diesen stürmischen und für die Touristik auch schweren Zeiten zusammenzuhalten und mit einer Stimme zu sprechen“, so Vorsitzende Marija Linnhoff. Mehr dazu hier.


3.3., 07:23 Uhr MINI-ITB in Berlin Als Reaktion auf die kürzlich abgesagte ITB, lädt das The Student Hotel in Berlin vom 4.-5. März 2020 von 10:00 bis 16:00 Uhr zu einer Mini-ITB. Mehr dazu hier.


2.3., 13:46 Uhr Dehoga erwartet staatliche Unterstützung für Gastgewerbe Das Gastgewerbe wird durch den Ausbruch des neuartigen Coronavirus immer stärker getroffen. „Weil Messen und Großveranstaltungen abgesagt werden und internationale Gäste ausbleiben, berichten immer mehr Betriebe von Stornierungen “, erklärt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). „Die aktuellen Entwicklungen verfolgen wir mit größter Sorge.“ Die Auswirkungen des Coronavirus drohen die erfolgreiche Entwicklung des Deutschlandtourismus auszubremsen. Vor dem Hintergrund der steigenden immensen Belastungen erwartet die Branche auch politische Unterstützung. DEHOGA-Präsident Zöllick: „Jetzt kommt es darauf an, dass die Bundesregierung effektive Liquiditätshilfen und Fördermaßnahmen verabredet, die schnell und unbürokratisch wirken.“ Dazu sollten auch steuerliche Entlastungen der gastgewerblichen Betriebe zählen, die mittel- und langfristig wirken.


2.3., 13:40 Uhr Handelsketten: Trotz Coronavirus keine Versorgungsprobleme Die großen deutschen Lebensmittelhändler sehen derzeit keine Versorgungsprobleme. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den führenden Handelsketten. Rewe meldete eine bundesweit verstärkte Nachfrage, betonte aber gleichzeitig: „Es gibt keine Engpässe in der Warenversorgung.“ Um dies sicherzustellen, habe der Konzern die Frequenz der Belieferungen in den Märkten erhöht. Ähnlich äußerten sich Real und Kaufland.

(dpa/TH)


2.3., 09:10 Uhr Michelin-Sternevergabe findet nach langer Abwägung nicht statt Michelin hat die offizielle Sterneverleihung des Guide MICHELIN Deutschland 2020 am 3. März in Hamburg abgesagt. Als Grund nannte das Unternehmen die zunehmende Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) und die damit einhergehenden gesundheitlichen Risiken für die Teilnehmer. Wie Michelin mitteilte, habe sich das Management von Michelin Europe North unter sorgfältiger Abwägung aller aktuell ersichtlichen Rahmenbedingungen zur Absage entschlossen. Es nehme die Verantwortung für die Gesundheit und die Sicherheit der Preisträger, Geschäftspartner und Mitarbeiter sehr ernst. Die Entscheidung über die Absage habe man sich nicht leicht gemacht, jedoch nun konsequent getroffen. Die Auszeichnungen von Restaurants mit Michelin Sternen wird von der Veranstaltung unabhängig in einer digitalen Pressekommunikation am Vormittag des 3.3. erfolgen.


28.2., 20:20 Uhr Aus für ITB Die Panik vor dem Coronavirus belastet die deutsche Wirtschaft derzeitig stärker als die Vernunft: Der Genfer Autosalon in der kommenden Woche fällt aus, ebenso die weltgrößte Reisemesse ITB in Berlin. Nach Angaben der Messegesellschaft hat das zuständige Gesundheitsamt die Auflagen stark erhöht. „Unter anderem ordnet die Behörde an: Jeder Messeteilnehmer muss der Messe Berlin belegen, nicht aus den definierten Risikogebieten zu stammen oder Kontakt zu einer Person aus den Risikogebieten gehabt zu haben“, teilte die Messe Berlin mit. „Die Auflagen insgesamt sind von der Messe Berlin nicht umsetzbar.“ Die fünftägige Internationale Tourismusbörse (ITB) mit rund 10.000 Ausstellern sollte eigentlich am Mittwoch beginnen.(dpa/TH)


28.2., 16:31 „Pro Wein verschoben“ Wegen des Coronavirus wird die Düsseldorfer Fachmesse „Pro Wein“ verschoben. Über einen alternativen Termin werde zeitnah beraten, teilte die Messe Düsseldorf am Samstag mit. Die Weinmesse sollte eigentlich am 15. März beginnen. Im vergangenen Jahr waren 6.900 Aussteller und rund 61.500 Fachbesucher aus mehr als 130 Ländern gekommen – darunter viele aus Italien, Frankreich und Übersee.

Einfach besser informiert, mit der Lust auf Dresden - App, QR-Code scannen oder gratis download in deinem Store.

#WasistlosinDresden

#kaffanero

MapsGuide Projektmanagement 01277 Dresden, Jüngststraße 13 Tel. (49) 351 312 588 21

Mail: kontakt@mapsguide-projektmanagement.de

  • Facebook - Black Circle
  • Twitter - Black Circle
  • RSS - Feed

© 2016 by LUST AUF DRESDEN. Created by MapsGuide Projektmanagement

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • RSS
  • Topfgucker-TV