top of page

ARTISTEN SIND IN DRESDEN BEI SARRASANI YELLO


Premiere - Die neue Sarrasani Dinnershow "Showtime" Foto: Kai Schmidt
Premiere - Die neue Sarrasani Dinnershow "Showtime" Foto: Kai Schmidt

Dresden, 13.12.2023 (Kaditz)

Entdecke die strahlende Gelb-Gefahr: YELLO!

Ursprünglich als Zufall geboren, wurde dieser schräge Charakter von Lloyd Kandlin entwickelt und eroberte die Herzen des Publikums im Sturm. Eine Mischung aus Buffoni, Teletubby und Troll – Yello ist ein unwiderstehlicher Zeitgenosse, den man einfach lieben muss! Doch am Ende jeder Spielzeit verwandelt sich Lloyd, der international renommierte Künstler, zurück von Yello zu sich selbst, seinem Talent für Comedy, Schauspiel, Kostümdesign und Bühnenbild sei Dank! Entdeckt es selbst! Kommt als Publikum und geht als Familie – das ist das SARRASANI Versprechen! Erlebt die SARRASANI SHOWTIME vom 21.11.2023 bis 14.01.2024 im Elbepark Dresden, Lommatzer Straße 125, 01139 Dresden. Sichert euch Tickets und erfahrt mehr unter www.sarrasani.de. Seid Teil dieser unvergesslichen Erfahrung!

 

Am Abend des 22. Novembers hat Zauberkünstler André Sarrasani, mit der Premiere seiner neuen Dinnershow „Showtime“, sein Comeback nach vier Jahren Pause in Dresden Kaditz gegenüber des Elbeparks gefeiert.

Neu in diesem Jahr, nicht nur das Programm und die Künstler, sondern auch das kulinarische Konzept. Bereits im Foyer gab es den ersten Gruß aus der Küche, um die Zeit bis sich der Vorhang zum Eingang in das Hauptzelt öffnete, im Gespräch mit einer Vielzahl geladener Gäste und bekannter Gesichter, zu überbrücken.


Am Beginn ein besonderer Moment in Gedenken an die vor einem Jahr verstorbene Mutter des Zauberkünstlers André Sarrasani. Im Zelt ist es dunkel, nur die roten Lichter auf den Gästetischen flackern, dann ertönt die aufgezeichnete Stimme von Ingrid Stosch-Sarrasani. „Mein Sohn entführt dich jetzt ins Traumland seiner Fantasie.“

Dann erstrahlt das Zelt in vielen Farben und die 19-jährige Tochter von André betritt erstmals die große Bühne, die weit in den Gästebereich verläuft und singt mit wunderbarer kräftiger Stimme, „I closemyeyesand I canseetheworldthat's waitingupforme“ (Ich schließe meine Augen und kann die Welt sehen, die auf mich wartet).

Zu Ende des Songs kommt ihr kleiner Bruder Noah hinzu und Papa André und gemeinsam beenden sie den Song „A Million Dreams“ (Eine Million Träume) aus dem Film „The Greatest Showman“. Ein Gänsehautmoment, im Hintergrund auf großer Leinwand, Bilder vergangener Zeiten, eine Zirkusfamiliengeschichte, die von André Sarrasani in fünfter Generation fortgeführt wird.


Seit Jahren befreundet und immer gern dabei, Clown Corregio, der das Programm auflockert und im Vorfeld mein Ansprechpartner in der Koordination unserer Berichterstattungen vor und hinter den Kulissen war. Hinter Corregio verbirgt sich Raoul Schoregge, der sonst Clown und Direktor vom chinesischen Nationalcircus ist.

Clown Corregio Bildmitte Foto: Kai Schmidt
Clown Corregio Bildmitte Foto: Kai Schmidt
Clown Corregio Bildmitte
Clown Corregio Bildmitte

„Zirkus ist anpacken, egal in welcher Rolle du dich befindest“, erklärt mir Küchenchefin Kerstin Dreißigacker, die mir bereits vor der Show interessante Einblicke hinter den Kulissen gewährt hatte. Und so sind auch die Künstler des Abends mit eingebunden, helfen beim Bühnenumbau oder unterstützen beim Reichen von Requisiten einzelner Darbietungen, dieses Mal ohne die weiße Tigerdame Kaya.

Ein kurzer Blick in den Küchentragt zeigt mir, was Kerstin meint, als sie sagt; „Ich war lange nicht so entspannt vor einem Showbeginn". „Sieh auf die Uhr, es ist kurz vor 19 Uhr und alle Speisen sind bereits fertig".

Das zum Einsatz kommende Cook & Chill-System macht es möglich und alle Teller sind perfekt angerichtet.

Die Show kann beginnen Foto: Kai Schmidt
Die Show kann beginnen Foto: Kai Schmidt

Tolle Darbietungen gab es von der „Sanghai Mafia“, den drei Künstlern vom chinesischen Nationalcircus, die mit Hüten jonglierten, Tassen und Teller sowie eine mehrere Meter hohe Konstruktion aus Sitzbänken auf ihrer Stirn balancierten.

„Sanghai  Mafia“
„Sanghai Mafia“

Ein bekanntes Gesicht taucht plötzlich zwischen den Gästeplätzen auf. Lloyd Kandlin aus Südafrika hat als Clown Yello bereits zahlreiche Shows mit Sarrasani bestritten. Er holt vier Männer aus dem Publikum mit ihren Stühlen auf die Bühne und sorgt, mit einer "Stuhlwegzieh-Nummer", für jede Menge Spaß unter den etwa 300 Gästen, die glücklicherweise nicht auf die Bühne mussten.

Clown Lloyd Kandlin
Clown Lloyd Kandlin

Begeisterung auch bei der portugiesischen Artistin EvanguelyAlves an einer beweglichen Pole-Stange und den „Fliegenden Engeln“, zwei Artistinnen, die in einem Ring, der bis unter das Zeltdach gezogen wird, eine bildschöne Choreografie darbieten. Für Stimmung sorgt auch die ukrainische Fahrrad-Gruppe „Trial Monkeys“ mit spektakulären Backflips über eine Rampe und Springeinlagen über Podeste bis zu zwei Meter Höhe.

André selbst moderiert in die Menüpausen, zeigt Zaubertricks, lässt eine Ente verschwinden und wieder auftauchen und zeigt sich am Ende der Show gemeinsam mit seiner Frau Edit Slavova sichtlich gerührt, vom tobenden Applaus.

Ein gelungener Auftakt, wir sagen Danke für die Einladung, für die großartige Show, die tollen Speisen und der perfekte Service, da blieb kein Wunsch offen.

Während es gestern Abend im Zelt "Vorhang auf" hieß, sollte beim Toiletten- Besuch der Vorhang lieber geschlossen werden :-)


Die neue Show ist vom 23.11. bis 14.01.2024 zu erleben.


>> Tickets kaufen


"Familie heißt in Dresden Sarrasani"

Überzeugen Sie sich selbst. Seien Sie nicht unser Zuschauer, nicht unser Besucher. Seien Sie unser Gast. Dann sind wir uns sicher, dass Sie als Gast kommen und als Freund:in gehen. Denn SARRASANI – DAS SIND WIR!


Öffentliche Parkplätze am Elbepark DVB: Haltestelle: Elbepark Straßenbahnlinien 9, 13 – Buslinien 64, 70, 72, 80

 

SARRASANI ELBEPARK

Lommatzscher Str. 125, 01139 Dresden

Tel: 0351 646 50 56 Mail: info@sarrasani.de www.sarrasani.de


Comments

Rated 0 out of 5 stars.
Couldn’t Load Comments
It looks like there was a technical problem. Try reconnecting or refreshing the page.
bottom of page