top of page

Bekanntes Berggasthaus „Zum Pfeiffer“ wieder geöffnet


Bekanntes Berggasthaus „Zum Pfeiffer“ wieder geöffnet
Bekanntes Berggasthaus „Zum Pfeiffer“ wieder geöffnet

Radebeul, 17.08.2023 (Wahnsdorf)

Der Pfeiffer steht zum Verkauf, konnte man vor über drei Jahren in der Sächsischen Zeitung lesen. Die damalige Besitzerin der Ausspanne, Andrea Lehmann, wollte eigentlich gar nicht verkaufen, doch die viele Arbeit allein, ohne das dringend benötigte Personal, zwangen sie zu dieser Entscheidung, auch aus Altersgründen.

Jetzt hat sich zum Glück einer gefunden, der die denkmalgeschützte millionenschwere Immobilie bereits im Januar dieses Jahres gekauft und aufwendig umgebaut und renoviert hat.

Der Freitaler Bauunternehmer Michael Guselt (46) hat das Gebäude samt Gelände erworben und mit viel Liebe zum Detail zur neuen Top-Adresse von Radebeul gemacht.

Michael Guselt mit seiner Tochter  Eleonora Guseletova
Michael Guselt mit seiner Tochter Eleonora Guseletova

Mit dem Erhalt des Gasthauses, welches 1825 auf dem bereits seit 1695 genutzten Anwesen erbaut wurde, ist glücklicherweise eine der einst fünf Ausspannen auf dem Höhenweg über dem Elbtal in Radebeul, erhalten geblieben. Das Objekt liegt auf einer Höhe von ca. 200 Meter über dem Meeresspiegel. Der Fuß des Rieselgrunds, oberhalb dessen der Pfeiffer liegt, mündet in den Lößnitzgrund. Das Anwesen befindet sich im Denkmalschutzgebiet "Historische Weinberglandschaft Radebeul" und bietet eine traumhafte Aussicht in das Elbtal und ist zu Fuß über den steilen Anstieg oder mit dem Rad und Auto über die Zufahrt Pfeifferweg erreichbar.

Ausblick
Ausblick

Zurzeit werden an der Zufahrt PKW-Stellplätze geschaffen, die neben den schon vorhandenen Stellplätzen für Hotelgäste, dann für genügend Raum zum Parken sorgen werden.


Über die Herkunft des Namens gibt es verschiedene Vermutungen. Eine in Wahnsdorf ansässige Familie Pfeifer soll bereits vor 400 Jahren für die Namensgebung gestanden haben. Aber auch der hier oben häufig vorherrschende starke Wind (es pfeift hier oben sehr), könnte den Ursprung begründen. In einer dritten Überlieferung gibt es eine Verbindung zum Dresdner Stadtpfeifer, in dessen Besitz das Gasthaus 1727 kam.


Zum Pressetermin an diesem Montag präsentierte Michael gemeinsam mit seiner Tochter Eleonora (22), die die Geschäftsführung der ELEO Hotellerie & Gastronomie GmbH innehat, stolz das gesamte Objekt und informierte über die umfassenden Investitionen, die bereits jetzt weitere 400.000 Tausend Euro verschlungen haben.

„Ohne meine Baufirma wäre dies alles in der kurzen Zeit nicht möglich gewesen“, so Michael. Neben neuen Dächern bekam das Haus einen neuen Außenputz, die Zimmer wurden fast alle auf den neuesten Stand gebracht und das Treppenhaus wurde modernisiert. Momentan wird gerade die Küche komplett umgebaut und spätestens Anfang Oktober soll alles fertig sein.

Solange wird in erster Linie draußen à la carte bedient. In der Hütte auf der Terrasse befindet sich derzeit die offene Sommerküche, wo man den Köchen bei deren Arbeit zusehen

kann. Für den Winter plant man dann die Nutzung der Hütte für eine Glühweinstation.

Sommerhütte
Sommerhütte

„Momentan fahren wir aufgrund der etwas kleineren Küche auch nur eine kleine Karte–zumindest bis zu unserem geplanten Oktoberfest, so Eleonora“. „Das wird sich ändern, wenn das Restaurant nebst Küche im Innenbereich dann fertig ist“, erklärt uns die junge Frau, die gerade ihren Master in Wirtschaftswissenschaften macht.


Auf die Frage, wie es zu dieser Kauf-Entscheidung gekommen war, meint Michael mit einem Schmunzeln: „Nachdem wir in Freital neben unserem auf Schadstoffsanierung spezialisierten Bauunternehmen bereits das ‚Hostel am Windberg‘, welches über die

DEHOGA mit 1 Stern superior ausgezeichnet wurde, neu errichtet haben und über die‚ ELEO Hotellerie & Gastronomie GmbH‘ unter Führung meiner Tochter betreiben, suchten wir nach einem weiteren Objekt und haben den Pfeiffer schließlich bei Ebay-Kleinanzeigen gefunden“.


Das Restaurant will Meilensteine setzen

„Wir streben mit unserem Chefkoch Igor Scheidermann eine gehobene Küche an, in der es auch solche Gerichte wie gefüllte Wachtel oder Ente geben wird“, so Eleonora. Auf der Internetseite, die noch in Arbeit ist, wurde jetzt die erste Speisekarte veröffentlicht, die noch erweitert werden soll. Ausgeschenkt wird Meißner Schwerter Bier, der halbe Liter kostet 5,30 Euro. Vorspeisen und Salate sowie kleine Speisen, passend zum Bier sind hier zu finden. Vom Grill werden aktuell Lachs auf Gemüsereis, Rindermedaillons mit Idaho-Kartoffeln oder ganz klassisch die Grillwurst mit Sauerkraut geboten.

„Künftig planen wir dann auch ein Imbissangebot auf der Terrasse für Wanderer, die nur auf einen kurzen Abstecher zu uns kommen, um die Aussicht zu genießen und kurz Rast machen wollen“.

„Personell sind wir gut aufgestellt“, meint Eleonora. „Der Vorteil unseres familiengeführten Unternehmens mit aktuelle 10 Mitarbeitern, ist der Zusammenhalt im Team, welches mit großer Lust und viel Leidenschaft agiert“.


„Die ersten der insgesamt 11 Hotelzimmer warten bereits auf Gäste, reserviert werden kann aktuell nur per Mail oder telefonisch. „In den letzten Wochen konnten wir im Rahmen des Soft-Opening sogar ganze Hochzeitsgesellschaften begrüßen, die bei uns feierten und übernachteten“.

Neben dem Restaurant wurde ein Bungalow errichtet, der künftig auf ca. 40 Quadratmetern als Ferienwohnung, mit allem was dazu gehört, angemietet werden kann. Der Preis wird bei ca. 180 Euro liegen. Neben dem Hotel gibt es ein weiteres Gebäude, eine Lounge für bis zu 40 Personen, die hier feiern können. Dazu gehört eine kleine Terrasse mit Außenbestuhlung und natürlich der Ausblick, der ist immer inklusive.

Wir heißen jeden Gast willkommen und wollen ihn unsere Liebe zum Detail als Gastgeber spüren lassen“, so Vater und Tochter abschließend, die dieses Objekt und dessen Herausforderungen lieben, daran besteht kein Zweifel.


Geöffnet:

Do und Fr 17 bis 22 Uhr

Sa 12 bis 22 Uhr

So 12 bis 18 Uhr

Besucht das traumhaft schöne Anwesen und genießt von der Terrasse den Blick und lasst Euch natürlich kulinarisch verwöhnen und berichtet uns von Euren Eindrücken.


Ein Beitrag von Dirk Andersch

(Redaktion Lust auf Dresden)

 

Hotel & Restaurant Zum Pfeiffer

Pfeifferweg 51, 01445 Radebeul

Telefon: 0351 83 39 71 20

E-Mail: info@zum-pfeiffer.de

bottom of page