top of page

Augusto im Gastgespräch mit Jujhar Singh - Indische Restaurants in Dresden!

Aktualisiert: 5. Jan. 2023


 Jujhar Singh empfängt seine Gäste im "Jaipur". © PR/Jaipur
Jujhar Singh empfängt seine Gäste im "Jaipur". © PR/Jaipur

Dresden, 04.10.2022 (Äußere Neustadt)

Jujhar Singh erzählt, wie er erst die Lust verlor und sogarvier Restaurants in Dresden betreibt.

(Ein Beitrag von Marcel Pochanke)

Als Inhaber Jujhar Singh das Jaipur 2003 eröffnete war es – heute kaum vorstellbar – das einzige seiner Art in der Dresdner Neustadt. Inzwischen gibt es vier Filialen in Dresden. Dabei hatte Corona Singh zwischenzeitig sogar die Lust am Beruf genommen.

Herr Singh, wie stand es in der coronabedingten Lockdown-Zeit um das Jaipur? Besch… Aber immerhin: Der Lieferservice lief sehr gut. Die Leute haben das angenommen, wir haben unsere indische Karte nicht verändert. Trotzdem war es eine komische Situation, da hat man die Lust verloren. Aber ans Aufgeben habe ich nicht gedacht.


Wenn Sie von der indischen Karte sprechen: Da gibt es ja große regionale Unterschiede. Was gibt es bei Ihnen? Wir kochen nordindisch.


Helfen Sie dem Laien – was ist der Unterschied zur südindischen Küche? Dort isst man sehr scharf, es gibt Fisch, Reis. Im Norden gibt es kein Meer, Fisch kennen wir nicht. Dafür geht es mehr ums Aroma, es gibt Linsen, Spinat, Japati (Teigfladen), Naan (indisches Brot) … und natürlich Lassi, den Renner schlecht hin.


Was brachte Sie auf die Idee, hier dieses Restaurant zu eröffnen? (Lacht.) Als wir das Jaipur 2003 eröffnet haben, gab es so etwas in der Neustadt nicht. Ich habe damals in der „Scheune“ gearbeitet, die bot indische Küche an. Nach fünf Jahren dort dachte ich: Es muss ein richtiges indisches Restaurant her, nicht nur die Küche. Und wir mussten damals nicht viel Werbung machen, es wurde gleich super angenommen.


Sie kochen also selbst? Ja, ich bin ein Küchenmensch. Und koche dreimal in der Woche selbst hier. Dreimal in unserem Haus in Striesen. Ich will sehen, wie alles funktioniert. Alle Köche kommen bei uns aus Indien. Und natürlich die Gewürze, aus denen wir unsere Mischung selbst herstellen.


Sie betreiben mehrere Restaurant? Bis jetzt waren es drei: hier das Jaipur, eins in der Altmarktgalerie und das Agra in Dresden-Striesen. Und im September 2021 haben wir noch eins neu aufgemacht: An der Rankestraße/Ecke Leuckertstraße im Dresdner Westen das Anappurna. Das war schon vor Corona geplant, dann hat uns der Lockdown zurückgeworfen. Jetzt ist es aber genug, es bleibt sonst keine Zeit für die Familie. Wobei, meine Frau und mein Sohn arbeiten mit in den Restaurants.


Und wie haben Sie den Neuanfang nach der Schließzeit erlebt? Sehr gut. Das ging richtig los! Die Leute haben uns vermisst, das hat man gemerkt.

Blick an den Tresen des Jaipur. © PR/Jaipur
Blick an den Tresen des Jaipur. © PR/Jaipur

Ein Klassiker im Jaipur ist das Mittagsbuffet zum festen Preis. Das war unter den Corona-Regeln sicher besonders schwierig? Es ging, so schwer ist das gar nicht. Früher bediente man sich selbst, jetzt bekam man, was man möchte, auf den Teller, trug dabei Maske und hielt Abstand. Wir haben eigentlich nicht gemerkt, dass dafür weniger Interesse da war.


Welche Angebote gibt es sonst bei Ihnen? Angebote machen wir ganz oft. Zum Beispiel jetzt in Kombination mit indischem Fassbier, das haben wir ganz neu, das steht noch nicht in der Karte.


Wen locken Sie an? Neustädter, Dresdner, Touristen? Ja, genau die. Es ist ganz gemischt. Natürlich die Menschen aus der Neustadt und von überall. Aber wir haben auch viele Touristen.

Verraten Sie uns, was ist Ihr Lieblingsgericht aus der eigenen Küche? Saag Paneer, das ist würziger Spinat mit Käse.

 

Indisches Restaurant Jaipur

Louisenstraße 59, 01099 Dresden

Telefon: 0351 4568946

 

Herausgeber:

Saxo-Phon GmbH

Verantwortlich: Frank Treue

Ostra-Allee 20, 01067 Dresden

0173 180 2727

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page